• TSV-Eschach Verein Sportarten

Mannschaften als 6-er Teams in der Saison 2019

  H30 D40 H50 H55 Mixed 40+
Wüttembergliga          
Oberliga          
Verbandsliga     1. 1. 1.
Bezirksoberliga 1. 1.      
Bezirksliga          
Bezirksklasse 1          
Bezirksklasse 2          
Kreisklasse 1          
Kreisklasse 2          
Kreisklasse 4          
Kreisklasse 4          

Mannschaften als 4-er Teams in der Saison 2019

  Damen Herren H60 H65 H70 Junioren U15 Juniorinnen U18 Gem. Junioren U18
Wüttembergstaffel                
Oberligaszaffel                
Verbandsstaffel         1.      
Staffelliga             1. 1.
Berzirksstaffel 1 1.   1. 1.        
Berzirksstaffel 2           1.    
Kreisstaffel 1                
Kreisstaffel 2   1.            

Kids Cup U12

Kids Cup U12

Spielklasse: Bezirksstaffel als 4er-Mannschaft

Mannschaftsführerin: Jule Bucher

Gemischte Knaben/Mädchen

Gemischte Knaben/Mädchen

Spielklasse: Staffelliga als 4er-Mannschaft

Mannschaftsführer: Joshua Bucher

Juniorinnen

Juniorinnen

Spielklasse: Bezirksstaffel als 4er-Mannschaft

Mannschaftsführerin: Maxime Brunner

Gemischte Juniorinnen

Gemischte Juniorinnen

Spielklasse: Staffelliga als 4er-Mannschaft

Mannschaftsführer: Luis Thaler

Damen

Damen

Spielklasse: Staffelliga als 4er-Mannschaft

Mannschaftsführerin: Patrizia Mann

Herren

Herren

Spielklasse: Kreisstaffel als 4er-Mannschaft

Mannschaftsführer: Semsudin Softic

Herren 30 - 1

Herren 30 - 1

Spielklasse: Bezirksoberliga als 6er-Mannschaft

Mannschaftsführer: Marco Busam

Badewettertennis in Ravensburg

Badewettertennis in Ravensburg

Was macht man bei bestem Badewetter sonntagmorgens? Richtig, Tennis spielen natürlich. Es hieß „Derbytime“ auf der herrlichen Anlage des TC Ravensburg. Da Steffen dort alljährlich die Plätze richtet, wussten unsere 30er I sehr gut, wo sich die Maulwurfshügel befinden. Vermutlich lässt sich der hohe 7:2-Sieg auf dieses Wissen zurückführen. Stephan (6:1, 6:4), Marco (6:0, 6:0), Steffen (6:0, 6:0) und Ben (6:3, 6:1) hatten somit weder mit der großen Hitze, noch mit ihren Gegnern Probleme. Matthias und Jäck verpassten den Start und mussten am Ende eine Niederlage im MTB einstecken.

Mit einer 4:2-Führung ging es also in die Doppel. Marco und Ben machten als erstes den Sack zu (6:2, 6:1), Matze und Jäck folgten kurz darauf (6:4, 6:2) und unser Rummmmmmmms-Doppel Stephan und Ingo erhöhten zum Schluss auf 7:2 (6:3, 6:3).

Vielen Dank an alle großen, kleinen, alten und jungen Fans, die zum wiederholten Male das Spiel in Ravensburg zum Heimspiel machten. Kommende Woche steht dann das erste richtige Heimspiel auf dem Plan. Zu Gast ist der TC Bad Saulgau. Unser Team geht selbstbewusst in die Partie und wird wie immer nach jedem Ball laufen, vor allem nach denen, die über die Zäune hüpfen ;).

Eschach I auf dem Weg zum Meistertitel

Eschach I auf dem Weg zum Meistertitel

Im dritten Spiel der Saison gastierten die bislang ungeschlagenen Bad Saulgauer in Eschach. Am frühen Morgen wurden die geflügelten Worte im Tennis schlecht hin bemüht, wie z.B. „ dahinten reißt’s auf“, „das trocknet schnell“ oder „bissle Regen goht scho“. Punkt 9 waren die Plätze dann tatsächlich in bespielbarem Zustand, der Gegner aus Saulgau aber leider nicht komplett. So durften nur vier Mann ran. Florian (6:1, 6:2), Stephan (6:0, 6:1) und Marco (6:0, 6:1) siegten in gewohnter Manier. Steffen kam gegen das Aufschlagmonster Freddy nicht an (1:6, 3:6). Wolfgang und Andreas, die sich mal wieder bereit erklärten, auszuhelfen, glänzten derweil am Kuchenbuffet und als Kindermagd - vielen Dank für Euren Einsatz.

Beim Stand von 6:1 war also schon alles entschieden und somit konnte man noch zwei schöne Doppel spielen. Florian wünschte sich Steffen an seiner Seite (7:5, 6:0) und Stephan bildete die Eschacher Wand zusammen mit Marco (6:3, 6:0).

Bei Sonnenschein genoss man zum Abschluss leckere Burger und philosophierte mit dem sympathischen Gegner noch eine Weile über so manchen gespielten - oder nicht gespielten Ball.

Mit diesem 8:1-Erfolg festigten die Eschacher Platz 1 in der Tabelle. Im letzten Spiel der Saison empfängt man am 21.07. (Rutensonntag!) den abstiegsbedrohten TC Warthausen. Jetzt möchte man natürlich nach der Wintermeisterschaft auch die Meisterschaft im Sommer eintüten. Die Vorzeichen stehen nicht schlecht, denn am Rutensonntag hat unser Team in den seltensten Fällen verloren. Mit Sicherheit lag das immer an den isotonischen Getränken am frohen Auftakt.

Meister der Bezirksoberliga

Meister der Bezirksoberliga

Tennis am Sonntag ist schön. Tennis am Rutensonntag ist jedoch anstrengend. Wie gut, dass der Gegner aus Warthausen durch das Schützenfest mit ähnlichen Bedingungen zu kämpfen hatte. Scheinbar sogar noch heftiger, denn ein Mann schaffte es nicht nach Eschach, sodass zwei Punkte schon gesichert waren. In der ersten Einzelrunde erhöhten dann Marco (6:1 / 6:3) und Jäck (6:1 / 6:4) auf 4:0. Moritz erwischte trotz Rutenfestabstinenz nicht seinen Sahnetag und musste sich seinem Gegner beugen (1:6 / 3:6). In der zweiten Einzelrunde hatte es Matze mit einem lauffreudigen Gegner zu tun. Diese Ausdauer machte sich bezahlt (4:6 / 4:6), sodass es nur noch 4:2 stand. Im Duell der Einser tütete Stephan dann allerdings den Heimsieg und damit die Meisterschaft in der Bezirksoberliga ein (6:4 / 6:2).

Nach kurzer Stärkung an der Frühstücks- und Kuchentheke (am Rutensonntag ist sogar im Kuchen Eierlikör) doppelte die Gesellschaft dann noch munter bei jetzt bestem Tenniswetter.

Stephan und Moritz hatten im Matchtiebreak die Nase vorn (4:6 / 6:4 / 10:6), Marco und Ben siegten mit ihrem Entschleunigungstennis (7:5 / 6:2).

Der 7:2-Heimsieg war somit perfekt und die unerwartete Meisterschaft vollbracht. Nachdem der Magen mit leckeren Burgern gefüllt wurde, mit den gefälligen Warthausenern die gespielten Bälle analysiert wurden, machten einige dort weiter, wo sie am Samstagabend aufgehört hatten - nämlich im Bärengarten. Dort versammelten sich die 30er und die Damen zum traditionellen Saisonabschluss.

So ganz vorbei ist es dieses Jahr aber nicht: Der WTB hatte die witzige Idee, dass die Gruppenersten sicherlich Lust auf eine Relegation haben könnten. Nun reist unsere Truppe also am kommenden Sonntag nach Blaubeuren zum Aufstiegsmatch. Hier sind die Eschacher mal wieder in der Außenseiterrolle. Die Blaubeurer sind mit vier LK 7-Spielern bestückt und setzten sich in ihrer Gruppe mit hohen Siegen, unter anderem gegen den TC Mochenwangen (8:1), durch.

Nichts desto trotz reist unsere Truppe mit frohem Mut in den Alb-Donau-Kreis und hofft darauf, dass viele Anhänger zur Unterstützung mitkommen werden.

   

Relegation: Eschach verkauft sich teuer

Relegation: Eschach verkauft sich teuer

So manch einem Blaubeurer zitterten in der Aufstiegsrelegation zwischenzeitlich heftig die Knie. Die Eschacher, auf dem Papier die klar unterlegene Mannschaft, wehrten sich nach Kräften. Mit etwas Glück hätte man für eine Tennissensation sorgen können, doch am Ende reichte es nicht ganz.

Florian schlug wie immer bärenstark auf und sein Sieg über den Blaubeurer Spitzenspieler Schwendemann war trotz engem zweiten Satz nie wirklich gefährdet (6:3 / 7:5).  Marco konnte den drei LKs besser gestellten Griesinger mit cleverem Tempowechsel in Schach halten (7:6 / 4:6 / 10:8).

Stephan und Steffen hatten ebenfalls LK-bessere Gegner vor der Brust, die sie aber leider nicht ins Wanken bringen konnten. Anders sah es bei Ben und Moritz aus. Beide verloren den ersten Satz, trumpften aber im zweiten Satz auf. Im MTB war dann der Tennisgott auf der Blaubeurer Seite, denn beide Matches gingen am Ende knapp an den Gegner.

Statt eines sensationellen 4:2 oder einem 3:3, bei dem ebenfalls alles offen gewesen wäre, zeigte der Spielberichtsbogen also ein vorentscheidendes 2:4.

Gegen die solide volleyierenden Gastgeber war dann auch nur noch das Doppel Florian/Stephan erfolgreich (7:6 / 6:1).

Gegen diese stark besetzte Truppe (vier Mal LK 7) darf man verlieren, weshalb sich unsere Jungs nicht lange grämten. Trotzdem muss man die Sinnhaftigkeit eines solchen Spiels - in den Ferien und das auf nicht neutralem Boden, mit 1,5 Stunden Fahrt eine Strecke - in Frage stellen. 

 

Die Bilanzen im Sommer:

NameEinzelDoppelGesamt
Florian Grewe 2:0 2:0 4:0
Stephan Lehnert 3:2 4:1 7:3
Marco Busam 5:0 4:1 9:1
Ingo Fehr 0:0 2:0 2:0
Steffen Costabel 1:3 2:1 3:4
Matthias Felder 0:4 2:1 2:5
Moritz Schell 1:2 1:1 2:3
Christian Jäck 1:1 2:0 3:1
Ben Pilz 3:1 3:1 6:2

 

Herren 30 - 2

Herren 30 - 2

Spielklasse: Bezirksklasse als 6er-Mannschaft

Mannschaftsführer: Benjamin Pilz

Herren 30 II: Langenargen zu stark

Herren 30 II: Langenargen zu stark

Zeitgleich mit den Herren 30 I traten auch unsere Herren 30 II in Langenargen an. An diese Seltenheit könnte man sich gewöhnen, wenn das Los mit der Personalnot nicht wäre. So sind wir dankbar, dass Wolfgang Fluhr und Jochen Bucher das Team komplettierten. Mit Johannes Heinle und Andreas Reinhardt debütierten auch zwei hoffnungsvolle Spieler für Eschach. Unsere Truppe kämpfte um jeden Ball, aber am Ende war die Langenargener Mannschaft zu stark und siegte mit 8:1. Den Ehrenpunkt holte mit gewohnt platzierter Rückhand Christian Jäck. Er besiegte den LK-besseren Gregor Stehle mit 7:6 und 6:3. Im Doppel gelang es ihm zusammen mit Stefan Eisele beinahe, den zweiten Punkt zu ergattern. Die beiden hatten im Einserdoppel leider mit 11:13 im MTB hauchdünn das Nachsehen.

Trotzdem ist es toll, dass sich die im letzten Jahr neugegründete zweite Mannschaft nicht nur etabliert sondern sogar weiterentwickelt hat. Die Jungs der Zweiten sind auch sehr trainingsfleißig, sodass sich schon bald auch der sportliche Erfolg einstellen wird.

In der kommenden Begegnung trifft man auf die Truppe aus Leutkirch. Letztes Jahr ließ man den Allgäuern keine Chance und triumphierte mit 8:1. Dieses Mal sind die Leutkircher allerdings Favorit, da sie sich mit Spielern der aktiven Mannschaft verstärken konnten. 

Bericht: Marco Busam

Damen 40

Damen 40

Spielklasse: Beziksoberliga als 6er-Mannschaft

Herren 50

Herren 50

Spielklasse: Verbandsliga als 6er-Mannschaft

Mannschaftsführer: Jochen Bucher

Herrern 55

Herrern 55

Trainigscamp Südtirol
Stehend: Winfried Merk, Udo Gaudszun, Walter Hertenstein, Walther Glaser, Wolfgang Fluhr
Kniehend: Jörg Stachow, Manfred Frick, Siegfried Jehle

Spielklasse: Verbandsliga als 6er-Mannschaft

Mannschaftsführer: Winfried Merk

Vorschau Sommersaison 2020 Verbandsliga

Vorschau Sommersaison 2020 Verbandsliga

In der Sommersaison 2020 sind wir in einer Achtergruppe am Start und haben mit 7 Spielen ein volles Programm.

Antreten dürfen wir gegen folgende Mannschaften:

TA VfL Pfullingen
SPG Jagstheim/Stimpfbach
SPG TA SSV Ulm 1846/TK Ulm
TV Mutlangen
TC Baustetten
TC Hattenhofen
TG 83 Ehingen

Mit einem reltiv kleinen Stammkader und der Zusage von Mannschaftsspielern, welche die Altersklasse gewechselt haben, werden wir versuchen und in der Verbandsliga zu halten.
Dazu gehen wir wieder gemeinsam in unser wohl bekanntes Trainingslager nach Südtirol.

Herren 70

Herren 70

Spielklasse: Staffelliga als 4er-Mannschaft

Mannschaftsführer: Hans-Jürgen Geske